BESTATTUNGSFORMEN


Während früher die Erdbestattung die einzig übliche Bestattungsform in Deutschland war, hat in den letzten Jahren eine immer größere Vielfalt und Individualisierung stattgefunden. Neben der Erdbestattung ist die Feuerbestattung eine immer häufiger gewählte Bestattungsform. Wie die Asche hinterher beigesetzt wird, variiert dabei ebenfalls. Wir haben hier die gängigsten Bestattungsformen für Sie zusammengestellt.

Erdbestattung

Der Verstorbene wird im Sarg in der Erde bestattet. Erdbestattungen sind in Deutschland nur auf Friedhöfen zulässig. Das Grab kann entweder von den Hinterbliebenen gestaltet und bepflanzt werden oder die Grabpflege wird gegen Gebühr einer Gärtnerei bzw. der Friedhofsverwaltung übertragen. Circa ein halbes Jahr nach der Bestattung, wenn sich der Boden gesetzt hat, kann ein Grabstein aufgestellt werden, auf dem der Name und die Lebensdaten des Verstorbenen eingemeißelt werden.

Feuerbestattung

Der Verstorbene wird im Sarg in einem Krematorium eingeäschert. Die Asche wird anschließend in einer Urne gesammelt. Für die Bestattung der Urne gibt es verschiedene Möglichkeiten, sie kann aber auch wie ein Sarg in der Erde bestattet werden.

Kolumbarium

Eine weitere Möglichkeit ist die Aufbewahrung einer Urne in einem Kolumbarium, auch Urnenwand genannt. Diese befinden sich auf Friedhöfen oder als privates Angebot auf dem Gelände von Bestattern. Die Urne wird in ein Fach gestellt, das verschlossen und mit dem Namen und den Lebensdaten des Verstorbenen versehen wird.

Naturbestattung

Eine Urne kann auch in der Natur bestattet werden, z. B. unter einem Baum oder an einem anderen schönen Ort. Dies ist auf dem Gelände privater Anbieter wie dem FriedWald* oder dem RuheForst* möglich. Der Ort kann frei gewählt werden, auch schon zu Lebzeiten, und die Bestattung dort kann genauso gestaltet werden wie auf einem Friedhof. Häufig gibt es auch einen zentralen Ort mit Sitzgelegenheiten und Überdachung, um eine Zeremonie im Trockenen abhalten zu können. Ob die Grabstätte gekennzeichnet wird, bleibt Ihnen überlassen. Die Anbringung eines Namensschildes ist möglich, aber nicht zwingend.

Seebestattung

Die Urne kann auch im Meer beigesetzt werden. Diese Urnen sind aus einem besonderen Material, das sich im Wasser langsam auflöst. Von einem Schiff wird die Urne außerhalb der Dreimeilenzone vom Kapitän der See übergeben und der genaue Bestattungsort in eine Seekarte eingetragen. Diese bekommen die Angehörigen genau wie einen Auszug aus dem Logbuch zur Erinnerung mit. Manche Menschen möchten gerne bei der Bestattung dabei sein, andere verabschieden sich bei einer Trauerfeier an Land und fahren nicht mit auf See. Diese Entscheidung liegt ganz bei Ihnen.