Backgroundimage

Berühmte Friedhöfe: Historischer Friedhof in Weimar

Der Historische Friedhof in Weimar in Thüringen ist einer der meistbesuchten Friedhöfe in Deutschland. Auf dem Gelände des Friedhofs befindet sich unter anderem auch die Fürstengruft mit den Särgen von Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller.

Der im Jahr 1818 eröffnete Historische Friedhof in Weimar ist eine Parkanlage mit altem Baumbestand und liegt auf einer Anhöhe im Südwesten der Stadt neben dem Poseck'schen Garten. Ab 1862 wurde der Friedhof mit größeren Erweiterungen nach Süden und Westen zum Hauptfriedhof Weimars ausgebaut. Der älteste, parkähnliche Friedhofsteil im Norden wird bis heute als Historischer Friedhof bezeichnet. 

Um sein Erscheinungsbild zu bewahren, finden nördlich der Fürstengruft keine Beerdigungen mehr statt. Vom Haupteingang des Friedhofs aus führt in Form einer geraden Mittelachse eine etwas nach Süden ansteigende Lindenallee zur Fürstengruft und zur Russisch-Orthodoxen Kapelle hinauf, die auf einer Anhöhe zusammen das Zentrum des gesamten Friedhofsgeländes bilden. 

Die Weimarer Fürstengruft diente ausschließlich als Grabstätte des großherzoglichen Hauses von Sachsen-Weimar-Eisenach – mit Ausnahme von Johann Wolfgang von Goethe (1749 bis 1832) und Friedrich Schiller (1759 bis 1805). Die beiden Dichter wurden auf Wunsch von Großherzog Carl August ebenfalls in der Fürstengruft beigesetzt, denn der Großherzog wollte auch im Tode mit Goethe und Schiller vereint sein. Schillers Sarg ist seit 2008 allerdings leer. Ein Gentest ergab, dass die dort 1827 beerdigten Gebeine nicht seine waren. Die DNA-Untersuchungen an den Gebeinen in der Fürstengruft und an exhumierten Verwandten des Dichters legen den Verdacht nahe, dass Schillers Haupt vor Jahren von Schädeljägern gestohlen wurde. So hat sich die Klassik Stiftung Weimar entschlossen, Schillers Sarg leer in der Fürstengruft zu belassen. 

Weitere Grabmale und Kapellen wohlhabender Weimarer Familien sind entlang der umliegenden Friedhofsmauern zu finden. Im Ensemble mit den Bepflanzungen und dem alten Baumbestand der Parkanlage bilden sie eine würdige Umrahmung für die Fürstengruft. Außerdem erinnern auf dem Hauptfriedhof Gemeinschaftsgräber an das Konzentrationslager Buchenwald und die Opfer der Bombenangriffe auf Weimar während des Zweiten Weltkriegs. Im Jahr 1998 hat die UNESCO den zur Klassik Stiftung Weimar gehörenden Historischen Friedhof zusammen mit der Fürstengruft als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ zum Weltkulturerbe erklärt.